5. Mohren Eisbockanstich

Feuer & Eis
Mohren-Eisbockanstich-Detail
‹ zurück

Köstliche Versuchung

Ein feuriges Spektakel erwartete die Besucher beim traditionellen und mittlerweile 5. Eisbockanstich vergangenen Mittwoch auf der Mohren Dachterrasse. Zahlreiche Freunde des seltenen Bieres kamen der Einladung nach. Der Mohren Eisbock 2016 überzeugte die Kunden, Freunde und Mitarbeiter der Mohrenbrauerei durch seine feinen Noten nach Dörrobst und dem kräftig, süffigen Aroma.  

„Der Genuss des Mohren Eisbocks beginnt bereits in der Nase! Mit einem Alkoholgehalt von rund 10% Alkohol ist er unser stärkstes Bier“, so Geschäftsführer Heinz Huber.

Ein weiteres Highlight war die von Haubenkoch Michael Ritter zubereitete Pfiff-Suppe im klassischen Bierglas welche hervorragend mit dem Mohren Eisbock harmonierte. Bei leidenschaftlichem Jazz & Blues von Christof Waibel überzeugten sich unter anderem Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann, Vizebürgermeister Mag. Martin Ruepp, Stadträtin Marie Louise Hinterauer, Landtagsabgeordneter Mag. Roland Frühstück, Geschäftsführer Bregenz Handball Mag. (FH) Thomas Berger, Messmer Hotel Bregenz Jürgen Haim, FC Dornbirn Arnold Streitler, Braumeister der Brauerei Egg Hinrich Hommel, Cafe Steinhauser Rainer Maul und Geschäftsführer Destillerie Freihof Johann J. Drexel von dieser Geschmacksexplosion.  

Die Legende Eisbock

Der Eisbock soll dadurch entstanden sein, dass ein Brauergeselle eines abends vergaß, die Bockbierfässer vom Hof in den Keller zu rollen. Über Nacht gefror das Wasser im Bier zu Eis. Im Inneren dieses Eises hatte sich ein malzig-süßes, schweres, aber süffiges Bier gesammelt: Der Eisbock war entdeckt. 

Diese Spezialität wird seither mit stetig verbesserten Verfahren und optimierter Technik von wenigen Brauereien hergestellt. Die Mohrenbrauerei Dornbirn ist eine davon.   

Back-To-Top