Bockbier

Placeholder
‹ zurück

Untergärig als Bock und Doppelbock, obergärig als Weizenbock und Doppelweizenbock erhältlich. Vollmundig, goldfarben, goldbraun oder dunkelbraun. Im Vergleich z.B. zu einem Pils wird beim Brauen mehr Malz eingesetzt; dadurch erhöht sich der Stammwürzegehalt. Bockbiere müssen eine Stammwürzegehalt von mindestens 16% aufweisen.

Der Ursprung dieses sehr traditionellen Bieres liegt in der Hansestadt Einbeck in Norddeutschland. Das dort gebraute Bier war bis über die Landesgrenzen hinweg bekannt und beliebt. Es musste über weite Strecken transportiert werden. Um eine längere Haltbarkeit zu gewährleisten, wurde das Bier mit einem höheren Stammwürzegehalt eingebraut, wodurch es schwerer und alkoholhaltiger wurde. Später dann entwickelte sich aus dem Namen Einbeck über Ainpöck der Name Bockbier. Die Hörner stehen seit jeher als Symbol für diese Bierspezialität.

Back-To-Top