Hefe obergärig

Placeholder
‹ zurück

Die obergärige Hefe (saccharomyces cerevisiae) gärt bei 15-20 °C und wird hauptsächlich für Weizenbiere, Altbier und Kölsch verwendet. Bei der Obergärung bildet die Hefe Sproßverbände, d.h. längere Ketten aus Hefezellen. Durch die aufsteigende Kohlensäure wird die Hefe im Gärbottich an die Oberfläche transportiert. Sie scheidet sich dort ab und kann oben geerntet werden, daher obergärig. Der Gärvorgang dauert etwa 3 Tage. Das Aromaspektrum bei der Obergärung zeichnet sich durch fruchtige und estrige Noten aus.

Back-To-Top